Der Finanzgarten



Beratung ist meine Leidenschaft! Lassen Sie uns das Gute von gestern mit dem Besten von heute verbinden !

Wie alles begann – oder …eine Idee entsteht

Die Idee einen realen Finanzgarten anzulegen und zu gestalten, entstand in meinen täglichen Beratungen mit meinen Klientinnen und Klienten und auch in meiner aktiven Netzwerkarbeit.

Ich tat mich immer schwer mein Thema Versicherungen und Finanzen für andere attraktiv darzustellen. Für die meisten Menschen um mich herum ist es nicht unbedingt ein wohlfühlender Gedanke, etwas zum Geniessen oder gar zum Entspannen. 
Auf den beruflichen Netzwerktreffen, die ich überwiegend mit anderen Frauen besuchte, beobachtete ich fast schon körperliche Reaktionen auf meinen Beruf. Aha – sie will mein Geld, hier und da ein Kopfnicken, ein Arme verschränken oder gar den Blick nach unten richten. Zugegeben, das mag jetzt etwas überspitzt klingen und ist jetzt auch sehr plastisch dargestellt. Aber hören Sie selber einmal in sich hinein – ist ihre erste Reaktion ein positiver Gedanke?

Besonders geschätzt wurden und werden alle Berufe, Tätigkeiten und Produkte, die auch nur im entferntesten mit dem eigenen Wohlbefinden, dem Genuss, dem Entfliehen aus dem Alltag oder auch mit der Seele zu tun haben. Ich selber bin natürlich auch so jemand, die den Genuss liebt – einem guten Glas Rotwein, einem tollen Duft, einer netten Gemeinschaft mit anderen und Wellness für außen und innen sehr zugetan ist.

Aber wie kann ich anderen klar machen, das auch mein (für viele sehr unbequemes) Thema voller Leben und Bildern sein kann? Das Menschen einen anderen, einen positiven Zugang finden, um sich mit ihrer Altersvorsorge, ihrer eigenen Risikostruktur und ihrem Geld zu beschäftigen.

Bei vielen meiner beruflichen Kollegen stieß ich relativ schnell auf Unverständnis. Warum sich die Mühe machen? Jeder braucht später im Alter Geld, sonst droht die Altersarmut. Eine vernünftige, sachliche Betrachtung der IST-Situation und schon kommt das passende Produkt – und gut ist. Das mag für viele passen, aber nicht für meinen Anspruch an eine Beratung und auch nicht für die Klientinnen, die zu mir passen und umgekehrt.

Womit wir zu meinen Beratungsgesprächen kommen und wie dort als zweiter wichtiger Aspekt die Idee eines Finanzgarten entstand. 
Wer mich kennt, weiß das ich mir viel Zeit für die Erstgespräche nehme.
Mir ist es wichtig den Menschen, der vor mir sitzt erst einmal kennenzulernen. Die meisten kommen mit einer großen Erwartungshaltung zu mir, denn sie wollen eine konkrete Antwort auf ihre Fragen. Aber „eigentlich“ wollen sie sich nicht wirklich damit beschäftigen. Jeder hat Erfahrungen gesammelt und die meisten leider keine positiven.

Jetzt ist das bei mir natürlich keine Therapiestunde, sondern wir reden durchaus über Fakten wie Rentenansprüche, Absicherung, Zinsen oder auch Darlehen. Ich merkte aber ziemlich schnell, dass die Aufmerksamkeit meiner Klientinnen nicht so wirklich da war. Es war eher ein inneres Seufzen, ja – ich weiß, das ich „etwas machen muss“ – aber eigentlich – eigentlich habe ich keine Lust mich damit zu befassen. 
Also fing ich an in Bildern zu sprechen und damit zu verdeutlichen was ich meine.

Ich verglich eine Erstberatung mit einem Garten im Winter, vieles ist sichtbar und noch vorhanden. Aber wie soll der Garten im Sommer aussehen, welche Blumen finde ich gut, sind Obst und Gemüse wichtig und kann ich die Arbeit im Garten überhaupt leisten? Liebe ich exotische Pflanzen und habe Zeit und Muße mich täglich damit zu beschäftigen oder mag ich einfach meinen grünen Rasen, meine wilde Wiese und genieße es dort zu sitzen und meinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Was ist mit Schädlingen, mit Hagel, Frost und Dürre? Bin ich für den Garten alleine verantwortlich oder habe ich Hilfe? Wer sitzt mit mir im Garten – bin ich alleine oder ist meine Familie auch dabei.

Wenn Sie sich jetzt fragen, was hat das alles mit einer Finanzberatung zu tun, dann lassen Sie sich auf mein (Garten)-Jahr ein. Gehen Sie mit mir gemeinsam die Schritte durch das Jahr, durch ihre Risikostruktur – lernen Sie kennen was ich meine und entwickeln sie die Lust und vielleicht auch den Genuss für ihre Finanzen und Vorsorge. Denn es ist ihr Geld und sie dürfen es gerne für SICH nutzen.

Der Finanzgarten wird an unserem Haus in Rheinhessen entstehen. Ich werde ganz von vorne anfangen, ganz real, denn er ist im Moment wirklich in einem Tiefschlaf. Mein Büro hat eine eigene kleine Terrasse mit Blick auf den Garten und so können Sie gerne auch einmal live vorbeischauen.